Plan B in München: Wer will 2×2 Tickets?

Hand hoch. Wer mag gute Rock-Musik? … Ah, fein, das sind ja doch einige. Gut so, denn wir haben etwas für euch: 2×2 Konzert-Tickets für den Tour-Auftakt zum Comeback der Berliner Band Plan B.

Die Band um Johnny Haeusler, den die Web-Affinen unter euch als Blogger bei Spreeblick und Mitbegründer der re:publica kennen dürften, plant nach 15 Jahren Pause und teilweise in Neubesetzung ihre Rückkehr auf Deutschlands Bühnen. Im Rahmen ihrer „Coming back for more“-Tour startet die Combo, die Ende der 1980er unter anderem als Vorband der legendären Ramones unterwegs war und auch einige Chart-Platzierungen hatte, wieder voll durch. Und der Auftakt steigt am Mittwoch, dem 14. November, im 59:1 in München, zu dem wir euch mit 2×2 Tickets einladen wollen.

Was ihr dafür tun müsst? Schreibt uns bis zum Mittwoch, 07. November, entweder hier in den Kommentaren oder aber via Twitter an @munichlovesu in Kombination mit dem Hashtag #studiobau, warum ihr die Glücklichen sein wollt, die wir zum Konzert schicken. Wir sammeln alle Einsendungen und lassen dann das Los entscheiden.

Damit ihr wisst, worauf ihr euch einlasst, könnt ihr euch hier schon einmal „Grab it!“, einen der größten und für die Rückkehr neu eingespielten Hits der Band anhören:

Falls euch das noch nicht reichen sollte, könnt ihr die Band auch noch auf anderem Wege kennenlernen: Plan B will sein Comeback in kompletter Eigenregie angehen, vollkommen unabhängig von großen Labels und Studioverträgen. Also hat man sich in Kooperation mit der Baumarktkette Hornbach zusammengetan und unter dem Titel Projekt Studiobau auch sein eigenes Probestudio zusammengezimmert (darum auch das Hashtag). Die zwölf Making-Of-Episoden könnt ihr auf Facebook sowie YouTube einsehen.

So, nun legt los und haut in die Tasten! Wir drücken euch die Daumen!

Und im Sinne der Transparenz gibt es noch einen Disclosure: Ich (Daniel) gehöre zwar zum #mucly-Team, bin mittlerweile aber in Diensten der Agentur achtung! in Hamburg tätig. Dieselbe Agentur, die auch Hornbach betreut und somit die Comeback-Tour von Plan B unterstützt. Dass wir euch hier die Tickets anbieten können, ist also kein allzu großer Zufall, sondern fällt unter die Rubrik Online- und Blogger-Relations, soll die nette Geste aber nicht trüben. Das Team ist in die Aktion eingeweiht und kennt die Hintergründe. Mögen die glücklichen Gewinnern auf jeden Fall  einen schönen Abend haben.

35. Woche – Beli @beliarhimself

28. Oktober – 4. November 2012

Foto: @beliarhimself

Wer bist du und was machst du?

Ich bin der Beli und ich mache meine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei einem Münchner Veranstalter und bin auch nebenbei fleißig am Arbeiten. In der Zeit, die sich um meine Arbeitszeiten in kleinen Haufen sammelt („Freizeit“), treffe ich wahnsinnig gern neue Menschen, gehe auf Konzerte und Partys, sitze aber auch mal ganz gemütlich bei zwei oder fünf Bierchen mit Freunden in einer Bar.
Ich bin eigentlich immer unterwegs – zuhause bin ich mittlerweile fast nur noch zum Schlafen. Immer passiert irgendwas und immer muss ich dabei sein. Vermutlich hat man mich irgendwo schonmal gesehen…

Was verbindet dich mit München? Bist du Münchner Kindl oder Zuagroaster?
Ich bin vor ungefähr fünf Jahren zwecks (mittlerweile abgebrochenem) Studium nach München gekommen. Davor war ich das eine oder andere Mal zu Besuch hier, konnte mich aber anfangs nicht mit der Art der Münchner anfreunden. Mir war alles ein wenig zu kratzig und unfreundlich. Mittlerweile kann ich es mir kaum vorstellen, in einer anderen Stadt zu leben. Woher ich komme, verheimliche ich am liebsten. Aber jetzt bin ich hier, fühle mich sehr gut integriert und dahoam.

Foto: @beliarhimself

Welchen Stadtteil magst du am Liebsten und warum?
Eigentlich habe ich nicht wirklich einen Lieblingsstadtteil. Arbeitsbedingt halte ich mich aber ziemlich viel in Haidhausen und im Gärtnerplatz-/Glockenbachviertel auf und finde es da sogar ziemlich abwechslungsreich und nett.

Was sind deine ultimativen München-Tipps?
Ich kann jedem die kleinen, fast privaten Konzerte im Ampere und im Café der Muffathalle empfehlen. Hier treten häufig Bands auf, die in Deutschland noch verhältnismäßig unbekannt, aber trotzdem wahnsinnig gut sind. (Bestes Beispiel für mich: Gabby Young & Other Animals)
Ansonsten kann ich euch bloß noch raten, mal nach einer Party, mitten in der Nacht, wenn das Geld fürs Taxi nicht mehr reicht (oder man zu geizig ist) und es noch zu lange bis zur nächsten Tram-/S-/U-Bahn hin ist, zu Fuß nach Hause zu gehen. Habe ich auch schonmal ausprobiert. Alles ist möglich. München ist ein Dorf und da wird es einem erst mal richtig bewusst!

Welcher Twitterer sollte deiner Meinung nach unbedingt bei Munich Loves U mitmachen und warum?
Ich bin der Meinung, dass zum Beispiel der @smu1401 ganz viele tolle Sachen aus München berichten könnte, wenn er denn nicht in Berlin sitzen würde… Oder @MartinMonkTV – ein großartiger Mensch mit Hang zum Wortwitz! Ansonsten könnte ich mir auch @viamatia und @nazrek sehr gut vorstellen.

34. Woche – Sabine Göpel @stadtnomadin

22. – 27. Oktober 2012

Foto: Sabine Göpel

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Sabine und eine Entdeckerin – ich kann mich für expressionistische Literatur, Gadgets, fremde Kulturen, Space Shuttles und Architektur gleichermaßen begeistern und die Liste lässt sich beliebig verlängern. In meinem Beruf als Informationsarchitektin kommt mir die Neugier zugute, ich liebe es in verschiedene Themen einzusteigen, die Bedürfnisse von unterschiedlichen Nutzern zu untersuchen und das ganze zu tollen Konzepten für Websites, mobile Apps, etc. zusammenzufügen.

Wann immer ich Zeit finde, versuche ich mich beim Yoga in alle möglichen Positionen zu brezeln und aktuell verbringe ich meine Freizeit aus gegebenen Anlass meistens als Hochzeitsplanerin. Wer mich sucht, findet mich häufig auf dem Fahrrad. Wenn ihr also morgens ein Mädel durch den Südpark radeln seht, die recht eigenwillige Interpretationen von der Zauberflöte vor sich hinpfeift, dann bin das wohl ich.

Was verbindet dich mit München? Bist du Münchner Kindl oder Zuagroaster?

Ich bin in Neuperlach geboren und auf halber Strecke zwischen München und Ammersee aufgewachsen. Also Münchner Kindl, „aber das hört man ja gaaar nicht, dass du aus Bayern kommst!“. Dass ich nicht wirklich bayerisch spreche, ist aber erst in Norddeutschland den Menschen regelmäßig aufgefallen – jedenfalls bis ich mal wieder Semmeln kaufen geh. Der Name @stadtnomadin ist symptomatisch – ich habe in Sydney, Hildesheim, Pavia, Hamburg und Frankfurt gelebt, bis ich vor 2 Jahren wieder nach München gezogen bin. Der Liebe wegen verbringe ich aber auch viel Zeit in meinem „Zweitwohnsitz“ in St. Gallen und fühle mich daher – obwohl mir der offizielle Titel auf foursquare regelmäßig weggeschnappt wird – als rechtmäßiger Mayor vom EC195.

Welchen Stadtteil magst du am Liebsten und warum?

Ich mag viele Stadtteile sehr gern – Forstenried wo ich wohne ist prima zum Leben, aber sehr ruhig. Ansonsten fühle ich mich auch in Haidhausen, im Glockenbach, in der Maxvorstadt und in Schwabing wohl. Vielleicht sticht Schwabing ein bisschen heraus – hier habe ich immer das Gefühl, dass ich hier am besten verstehe, wie sich München früher wohl angefühlt hat.

Was sind deine ultimativen München-Tipps?

Essen: Griechisch beim Lucullus in Giesing, Türkisch bei Altin Sis in der Goethestraße, Thai bei Manam in der Rosenheimer Straße (tut mir leid, letzteres ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Da wo immer mindestens acht Leute am Bürgersteig anstehen).

Shoppen: Immer auf die Hohenzollernstraße und drumrum statt in die Innenstadt.

Genießen: Natürlich wie oben schon durchklang – aufs Fahrrad steigen und sich quer durch München treiben lassen. Bevorzugt auch am Isarradweg in südlicher Richtung über die Münchner Stadtgrenzen hinaus. Im Sommer der Kiesstrand an der Brudermühlbrücke und das Maria Einsiedel. Für den Kurzurlaub zwischendurch die S-Bahn zum Starnberger See nehmen und sich im Undosa in einen Liegestuhl am See legen.

Welcher Twitterer sollte deiner Meinung nach unbedingt bei Munich Loves U mitmachen und warum?

@TschilpTschilp weil sie erst vor drei Jahren nach München gezogen ist, aber sich trotzdem schon besser auskennt als ich. Und @quantum_space, der zwar nicht viel twittert, aber uns allen noch was über Rocket Science beibringen kann.

33. Woche – Lutz Staacke: @Lutz_ek

15. – 21. Oktober 2012: @Lutz_ek

Wer bist du und was machst du?

Ich heiße Lutz, bin frisch gebackene 30 Jahre alt und arbeite als Online Marketing Manager bei einem Immobiliendienstleister in Unterföhring. Wohnen tue ich allerdings auf dem Ländle, noch hinterm Outback. In Peißenberg um genau zu sein. Hier hat sich mein Freund ein Haus gekauft als ich noch Gehörlosenpädagogik an der LMU in München studiert habe. Somit kann ich meine Vorstellungsrunde im Blog eigentlich mit „Ich bin Pendler“ schnell abkürzen. Da Content aber King ist erzähle ich Euch noch, dass ich leidenschaftlicher Geocacher, Tenor, Stricker und seit kurzer Zeit Onkellutz von einer wunderbaren Mia bin.
Ich reise gerne, und dann auch sehr bevorzugt mit AirBNB, um die Menschen in dem jeweiligen Ort kennenzulernen. Die Liebe für’s Bergwandern habe ich natürlich auch erst hier in Bayern kennengelernt. Auch mag ich es alle möglichen Tools und Apps zu nutzen und damit dann mein Offline-Leben mit meinem Online-Leben zu verbinden. Also Events online planen – offline feiern!

Was verbindet dich mit München? Bist du Münchner Kindl oder Zuagroaster?

Ich bin ein waschechter Hamburger Jung‘ und nur für das Studium nach München gekommen. Zumindest dachte ich das im ersten Semester noch. Mir war München zu schick, zu langweilig, zu sauber und an jeder zweiten Ecke steht ein Polizist. Das ist zumindest auch der Eindruck, den Freunde aus Hamburg haben, die mal zu Besuch kommen. O-Ton: In Hamburg gibt es an jeder Ecke einen Mülleimer, die Stadt ist aber dreckig(er). In München ist es anders herum – keine Mülleimer, aber die Straßen sind sauber.
Auch verwundert es mich immer wieder, dass ich am Bahnhof nie angebettelt werde. Das mag zwar nerven, ist aber eher künstlich.

Welchen Stadtteil magst du am Liebsten und warum?

Vermutlich erwartet hier nun jeder das Glockenbachviertel. Allerdings gibt es in München so viele schöne Viertel, dass man sich kaum entscheiden kann oder es auch gar nicht mag. Ich mach es einfach an mehreren Locations aus. Das Café Marais im Westend, der Cupecakeladen im Glockenbach, das Strick-Café am Ostbahnhof, Vocal Total in Fürstenried oder das Café Lotti in der Schleißheimer. 

Was sind deine ultimativen München-Tipps?

Erlebe die Stadt mit dem Radl! Als ich noch in München gewohnt habe war der erste Kauf ein Fahrrad und ein Stadtplan. Egal zu welchem Event oder zu welcher Kleingruppen ich musste – immer habe ich mich auf den Drahtesel gesetzt und die Stadt so schnell kennengelernt. Das hilft dann ganz ungemein, wenn man mal mit dem Auto unterwegs ist oder an einer Ecke abgesetzt wird und wieder nach Hause finden muss.

Welcher Twitterer sollte deiner Meinung nach unbedingt bei Munich Loves U mitmachen und warum?

Wir hatten schon so viele tolle Twitterer und es folgen noch weitere wunderbare Menschen, die diese Stadt eine Woche aus ihrer Sicht zeigen, dass ich keinen mehr Vorschlagen kann oder will. Ich warte allerdings immer noch auf Christian Ude….

32. Woche – Solveig Wehking: @SolveigMuc

8. – 14. Oktober 2012: @SolveigMuc

Foto: Claudia Beckh

Wer bist du und was machst du?

Ich arbeite bei der Fraunhofer-Gesellschaft und kümmere mich dort gerade intensiv um Social Media. Es ist faszinierend, wie anders die Kommunikation und das Marketing dort laufen. Aufgewachsen bin ich in einem Dorf bei Hamburg und nach zehn Jahren Berlin und einem kurzen Zwischenstopp in Frankfurt lebe ich jetzt schon ziemlich lange in München.

Was verbindet dich mit München? Bist du Münchner Kindl oder Zuagroaster?
Es gibt hier eine Lässigkeit, die man als Zugereiste erst entdecken muss, besonders, wenn man aus Norddeutschland kommt. Nach über zehn Jahren in München schätze ich das sehr, z. B. sich Zeit zum Entspannen und Feiern zu nehmen. Dass

München viele schöne Ecken hat und dazu noch einen Badefluss mitten in der Stadt – das ist großartig. Allerdings verbinden mich eher Menschen mit Städten, schön, dass es hier eine breite Mischung von Leuten gibt.

Welchen Stadtteil magst du am Liebsten und warum?

Ich finde Sendling gut – sehr zentral, nette Ecken und mir gefällt, wo ich wohne. Aber jedes Viertel hat Restaurants, Plätze oder kleine Geschäfte die klasse sind.

Was sind deine ultimativen München-Tipps?

Foto: Solveig Wehking

– DIY ist in München angekommen, handgemachtes Design aus dem Vintage-Koffer findet das erste Mal im November 2012 statt – die erste Kofferdult ist in town.
–  Chillen zu Jazz live oder aus der Konserve, Barkeeper mit besonderer Note – das Mr. B’s muss man auf jeden Fall einmal erlebt haben, auch wenn die Website überhaupt nicht danach aussieht.
– Der Stemmerhof ist generell ein guter Platz zum essen, einkaufen oder um Bands zu entdecken.
Aufgetreten wird im Ars Musical; exzellente Musiker und Musikerinnen, ungewöhnliche Projekte, Kinderprogramme und eine Open Stage.

– Der Westpark lohnt sich immer, egal zu welcher Jahres- und Tageszeit.

Welcher Twitterer sollte deiner Meinung nach unbedingt bei Munich Loves U mitmachen und warum?
Ich bin noch zu neu bei Twitter für einen guten Tipp.